Archiv für die Kategorie ‘Miro-Neuigkeiten’

Miro 2.0 ist da!

Mittwoch, 11. Februar 2009

Endlich ist es soweit auf getmiro.com gibt es die neue Version zum Download, bzw. als Paketquellen. zunächst fällt die graphische Überarbeitung der Oberfläche auf. Alles wirkt ein wenig moderner und leicher, intergriert sich mit seiner an Mac-OS angelehnten Optik allerdings nicht mehr so gut in meine Gnome-Umgebung. Auch leidet - zumindest bei geringer Auflösung - die Übersichtlichkeit etwas unter dem vielen Weißraum des neuen Designs. Auch der Guide wurde neu gestaltet, was leider dazu führt, dass er innerhalb von Miro bei 1024px einen horizontalen Scrollbalen einblendet.

Miro 2.0 mit offenem Guide - zu erkennen ist der horizontale Scrollbalken

Miro 2.0 mit offenem Guide - zu erkennen ist der horizontale Scrollbalken

Schön ist, dass es nun möglich ist die Sender zu durchstöbern, während das aktuelle Video weiterläuft. Weitere neue Features sind die Möglichkeiten streaming-Websites, wie hulu.com hinzuzufügen, was unter Linux leider nicht recht funktioniert und die Option Dateien von Archive.org or legaltorrents.com herunterzuladen. Auch eignet sich Miro nun besser für reine Audio-Feeds.

Weitere Informationen gibt es im Blog der Entwickler:

Miro 2.0 steht kurz vor dem Start

Freitag, 30. Januar 2009

Miro LogoMiro 2.0 steht kurz vor seiner Fertigstellung. Nachdem das Erscheinen bereits im Dezember angekündigt wurde, steht nun seit gestern der ReleaseCandidate 1 zum Download bereit. (ReleaseNotes) Bugs können an bekannter Stelle gemeldet werden.

Die zweite große Version der Software, an der die Entwickler nun bereits neun Monate arbeiten, soll viele Neuerungen enthalten.

Letzte Übersetzungen können auf Launchpad ergänzt werden.

(via: Miro 2.0 rc1 released!)

Miro 2.0 kommt

Mittwoch, 08. Oktober 2008

Miro LogoWie Miro Entwickler Nicholas Reville ankündigt, wird schon bald die zweite Hauptversion von Miro erscheinen. Zusammen mit der Software, wird auch der Guide umgestaltet werden.

Bis die neue Version jedoch erscheinen kann, muss noch fleißig getestet werden. Wer den Entwicklern dabei helfen will, findet auf der Wiki-Seite Miro Quality Assurance eine Anleitung zum Bug Reporting.

YouTube-Feeds mit Miro nutzen

Mittwoch, 03. September 2008

Im Miro-Blog gibt es eine Anleitung, wie YouTube Inhalte mit Miro genutzt werden können.

So ist es zum Beispiel möglich über den Yahoo! Dienst „Pipes“ sämtliche abonnierten YouTube-Feeds zu vereinen:

http://pipes.yahoo.com/pipes/pipe.run?YouTubeUsername=[BENUTZERNAME]&_id=58e4f59f9e5e3282aaffdcbaf05ba68d&_render=rss&itemLimit=50

„BENUTZERNAME“ muss mit dem eigenen YouTube Namen ersetzt werden, die Zahl am Ende des Feeds gibt an, wie viele Einträge jeweils aufbereitet werden.

Weitere Möglichkeiten einen YouTube-Feed zu erstellen werden auf einer YT-Hilfeseite aufgelistet.

In Miro 2.0 soll auch eine Suche nach YouTube-Benutzernamen möglich sein. So sollen sich die Feeds mit nur einem Klick erstellen lassen.

Gesucht: Miro Guide Moderator

Samstag, 16. August 2008

Miro Logo

Der Miro Guide wächst beständig. Mittlerweile umfasst das Sender-Verzeichnis 4965 Kanäle. Jeder eingetragene Kanal wird zunächst auf seine Funktionstüchtigkeit getestet. Zudem werden bestimmte Sender auf der Startseite präsentiert. Diese Auswahl sowie die „Eingangskontrolle“ wird momentan von wenigen Händen erledigt. Die PCF sucht daher bis zu drei Nachwuchs-Moderatoren.

Gesucht werden Bewerber, die …

  1. … verlässlich, verantwortungsbewusst und selbstständig arbeiten können
  2. … Erfahrung im Umgang mit Miro haben
  3. … mindestens zwei Zeitstunden pro Woche aufwenden können (nicht notwendigerweise zusammenhängend)
  4. … hoffentlich an das Internet und Internet-TV glauben

Bewerbungen sollen per E-Mail sowohl an dean[at]pculture.org als auch an robbt[at]pculture.org geschickt werden. Sie sollten eine kurze Selbstvorstellung enthalten, die folgende Fragen klärt:

  1. Wo / an welchen Projekten arbeitest du?
  2. Warum bist du ein guter Moderator?
  3. Welche sind deine zwei Lieblings-Video-Feeds?

Miro News Blog: Volunteer Position: Be a Miro Guide Moderator

Die Finanzierung von Miro

Freitag, 11. Juli 2008

Miro Logo Anlässlich der kürzlich erschienenden NDR-Miro-Version führte der Sender nun mit Holmes Wilson, dem Mitgründer der Participatory Culture Foundation und Jesse Patel dem Business Koordinator der PCF ein Interview.

Neben den altbekannten Erklärungen, was Miro denn sei und warum Quelloffenheit wichtig ist äußerte sich Wilson auch über die Finanzierung des Projektes:

Anfangs haben uns Privatpersonen finanziert. Mitch Kapor zum Beispiel, der Gründer des Unternehmens Lotus. Aber auch Stiftungen, die Medien- und Filmprojekten Gelder geben, um unabhängigen Journalismus zu fördern. Für diese Leute ist Miro wichtig, weil wir freie Programme zur Verfügung stellen. Journalisten brauchen freie Infrastruktur, um ihre Arbeit besser zugänglich machen zu können. Mittlerweile unterstützt uns auch die Mozilla Stiftung.

NDR mit eigenem Miro-Player

Freitag, 11. Juli 2008

NDRDer Norddeutsche Rundfunk NDR hat nun seinen eigenen Miro-Player. Dort veröffentlicht der Sender Videos und Radiomitschnitte in mehr als 70 verschiedenen Audio- und Videopodcasts. Der Schritt hin zu einer Open-Source-Software passt gut zu dem kürzlichen Beschluss des NDR bestimmte Sendungen von nun an unter einer Creative-Commons Lizenz zu veröffentlichen.

Der NDR Miro Player kann auf getmiro.com heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Verfügbaren Filmmaterial und zur Installation der co-branded Software gibt es auf der Website des NDR.

Wer Miro bereits installiert hat, kann die Feeds auch über den angepassten Miro-Guide abonieren.

Miro für USB-Sticks

Freitag, 11. Juli 2008

U3 logoMiro gibt es jetzt in einer U3-Version für USB-Sticks. Die Software kann so an jedem Rechner ohne Installation gestartet werden. Alle Einstellungen und Programm-Abonements werden auf dem Stick abgelegt, ebenso wie die fertig heruntergeladenen Videos.

Downloadseite

Tabs für Miro

Freitag, 30. Mai 2008

Miro Logo Wie Miro-Entwickler Ben in seinem Blog berichtet, wird Miro in Zukunft eine Reiterkarten-Funktionalität (Tab) bekommen. Firefox-Nutzern ist das Prinzip schon seit langem bekannt:

In einem Fester können verschiedene Unterfenster geöffnet werden, die über die registerkartenähnliche Bedienoberfläche verwaltet werden können. So wäre es beispielsweie möglich ein Video im Hintergrund weiterlaufen zu lassen, während man die Senderliste nach einer anderen Datei durchsucht.

Das Feature ist laut Ben zu 90% fertiggestellt. Nun will er es noch mit Drag and Drop-Funktionalität versehen. Ben hofft die Tabs bereits in wenigen Tagen fertig integriert zu haben. So bleibt nur abzuwaren, wann die nächte stabile Miro-Version erscheint, mit der das „Tabben“ möglich sein wird.

Miro Entwickler im Gespräch

Sonntag, 27. April 2008

Netzpolitik Auf NetzpolitikTV gibt es ein Interview mit Jesse Pattel und Holmes Wilson vom Miro-Projekt. Die beiden erklären die ihren Ansporn die Open-Source Software zu entwickeln, um das Fernsehen zu demokratisieren. Neben der Projektgeschichte Miros und der, zur Finanzierung beitagenden, Participatory Coulture Foundation plaudern Pattel und Wilson auch über technische Einzelheiten der Software.

Wie bereits erwähnt, suchen die Entwickler auch noch Hilfe bei den Übersetzungen. Programmierer, die Python beherrschen werden gesucht, um an der Software mitzuwirken.

NetzpolitikTV 036: Miro - Turn your computer into an internet TV. from netzpolitik on Vimeo.NetzpolitikTV 036: MIRO - Der freie Internet-TV Player ist etwa 25 Minuten lang und wurde auf der re:publica´ 08 aufgenommen.Download als MP4, OGG Theora oder Flash.