Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /hosts/evulgo.org/wp-settings.php on line 472

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /hosts/evulgo.org/wp-settings.php on line 487

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /hosts/evulgo.org/wp-settings.php on line 494

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /hosts/evulgo.org/wp-settings.php on line 530

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /hosts/evulgo.org/wp-includes/cache.php on line 103

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /hosts/evulgo.org/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /hosts/evulgo.org/wp-includes/theme.php on line 623
evulgo.org » Miro

Artikel mit ‘Miro’ getagged

Miro 2.0 ist da!

Mittwoch, 11. Februar 2009

Endlich ist es soweit auf getmiro.com gibt es die neue Version zum Download, bzw. als Paketquellen. zunächst fällt die graphische Überarbeitung der Oberfläche auf. Alles wirkt ein wenig moderner und leicher, intergriert sich mit seiner an Mac-OS angelehnten Optik allerdings nicht mehr so gut in meine Gnome-Umgebung. Auch leidet - zumindest bei geringer Auflösung - die Übersichtlichkeit etwas unter dem vielen Weißraum des neuen Designs. Auch der Guide wurde neu gestaltet, was leider dazu führt, dass er innerhalb von Miro bei 1024px einen horizontalen Scrollbalen einblendet.

Miro 2.0 mit offenem Guide - zu erkennen ist der horizontale Scrollbalken

Miro 2.0 mit offenem Guide - zu erkennen ist der horizontale Scrollbalken

Schön ist, dass es nun möglich ist die Sender zu durchstöbern, während das aktuelle Video weiterläuft. Weitere neue Features sind die Möglichkeiten streaming-Websites, wie hulu.com hinzuzufügen, was unter Linux leider nicht recht funktioniert und die Option Dateien von Archive.org or legaltorrents.com herunterzuladen. Auch eignet sich Miro nun besser für reine Audio-Feeds.

Weitere Informationen gibt es im Blog der Entwickler:

Miro auf identi.ca

Freitag, 30. Januar 2009

Nachdem Miro-Freunde die Entwicklungen der Software nun schon länger via twitter verfolgen können, gibt es nun auch zwei Feeds auf identi.ca.

Miro 2.0 steht kurz vor dem Start

Freitag, 30. Januar 2009

Miro LogoMiro 2.0 steht kurz vor seiner Fertigstellung. Nachdem das Erscheinen bereits im Dezember angekündigt wurde, steht nun seit gestern der ReleaseCandidate 1 zum Download bereit. (ReleaseNotes) Bugs können an bekannter Stelle gemeldet werden.

Die zweite große Version der Software, an der die Entwickler nun bereits neun Monate arbeiten, soll viele Neuerungen enthalten.

Letzte Übersetzungen können auf Launchpad ergänzt werden.

(via: Miro 2.0 rc1 released!)

Miro-Testen leichtgemacht

Dienstag, 14. Oktober 2008

Der folgende Text ist eine angepasste Übersetzung des New Testers Guide:

Wir, die Miro-Entwickler, haben einen Punkt erreicht, an dem wir viele neue Freiwillige benötigen, die unshelfen die Miro 2.0 nightly builds zu testen. Wenn du noch nie irgendwelche formellen Software-Tests durchgeführt hast und beim Miro-Testen helfen willst, solltest du folgende Punkte befolgen:

1) Gehe auf die Litmus Login-Seite und erstelle dir einen Account. (Oder nutze einen bereits existierenden.)

Screenshot Account erstellen

Ein IRC–nickname ist nicht nötig. Trotzdem solltest du ihn angeben, wenn du nicht willst, dass deine E-Mail-Adresse oder dein Name in Berichten veröffentlicht werden.

2) Logge dich in das Litmus-System ein und suche dir einen Test aus der Liste der aktuellen Testläufe („Active Test Runs“) aus.

Sreenshot Active Test Runs

Der empfohlene Test ist mit einem gelben Stern markiert.

3) Gib deine Test-Umgebung an. Wähle dazu mittels des Radio-Buttons deine Plattform und wähle anschließend dein Betriebssystem aus der Liste aus. Falls du eine lokalisierte Version nutzt, wähle unter „locale“ noch die Entsprechende Sprache. „de-DE“ steht für in Deutschland gesprochenes Deutsch. Sollte diene Konfiguration nicht zur Auswahl stehen, schicke bitte eine englische E-Mail an jed at pculture dot org oder hinterlasse einen deutschsprachigen Kommentar in diesem Blog.

Screenshot Auswahl der Test-umgebung

4) Wähle deine „testgroup“ und „subgroup“. Neue Tester sollten hier die „Quicktest“-Gruppe und die „The Basics“-Untergruppe wählen.

Sreenshot Auswahl der Testgruppe

5) Folge den Anweisungen für die einzelnen Tests. Markiere jeweils, ob der Test glückte oder fehl schlug (oder nicht durchgeführt wurde).

Screenshot Testergebnisse eintragen

Weitere Hinweise:

  • Mit einem Klick auf „Show All“ kannst du alle Tests auf einmal öffnen.
  • Wenn du glaubst einen Bug gefunden gefunden zu haben, klicke auf „view“ (rechts oben in der grauen Box). Nun werden dir die Ergebnisse der anderen Tester angezeigt und du kannst prüfen, ob diese ebenfalls das Problem haben.

Wenn du wirklich einen Bug gefunden hast, melde ihn bitte! In Miro gibt es dazu unter „Hilfe“ den Menüpunkt „einen Fehler melden“. Wenn du den Bug erstellt hast, füge bitte die Bug-Nummer # den Test-Ergebnissen hinzu und ergänze bitte einen kurzen Kommentar über das Problem.

Screenshots und Text unter CC-by 2.5 von pculture.org

Miro 2.0 kommt

Mittwoch, 08. Oktober 2008

Miro LogoWie Miro Entwickler Nicholas Reville ankündigt, wird schon bald die zweite Hauptversion von Miro erscheinen. Zusammen mit der Software, wird auch der Guide umgestaltet werden.

Bis die neue Version jedoch erscheinen kann, muss noch fleißig getestet werden. Wer den Entwicklern dabei helfen will, findet auf der Wiki-Seite Miro Quality Assurance eine Anleitung zum Bug Reporting.

Lieblings YouTube-Feeds des Miro Teams

Mittwoch, 03. September 2008

Etwas verspätet – aber besser als nie: Die YouTube Favoriten der Miro Macher vereint in einem Feed.

Miro-Blog: Our personal YouTube favorites

YouTube-Feeds mit Miro nutzen

Mittwoch, 03. September 2008

Im Miro-Blog gibt es eine Anleitung, wie YouTube Inhalte mit Miro genutzt werden können.

So ist es zum Beispiel möglich über den Yahoo! Dienst „Pipes“ sämtliche abonnierten YouTube-Feeds zu vereinen:

http://pipes.yahoo.com/pipes/pipe.run?YouTubeUsername=[BENUTZERNAME]&_id=58e4f59f9e5e3282aaffdcbaf05ba68d&_render=rss&itemLimit=50

„BENUTZERNAME“ muss mit dem eigenen YouTube Namen ersetzt werden, die Zahl am Ende des Feeds gibt an, wie viele Einträge jeweils aufbereitet werden.

Weitere Möglichkeiten einen YouTube-Feed zu erstellen werden auf einer YT-Hilfeseite aufgelistet.

In Miro 2.0 soll auch eine Suche nach YouTube-Benutzernamen möglich sein. So sollen sich die Feeds mit nur einem Klick erstellen lassen.

Die Finanzierung von Miro

Freitag, 11. Juli 2008

Miro Logo Anlässlich der kürzlich erschienenden NDR-Miro-Version führte der Sender nun mit Holmes Wilson, dem Mitgründer der Participatory Culture Foundation und Jesse Patel dem Business Koordinator der PCF ein Interview.

Neben den altbekannten Erklärungen, was Miro denn sei und warum Quelloffenheit wichtig ist äußerte sich Wilson auch über die Finanzierung des Projektes:

Anfangs haben uns Privatpersonen finanziert. Mitch Kapor zum Beispiel, der Gründer des Unternehmens Lotus. Aber auch Stiftungen, die Medien- und Filmprojekten Gelder geben, um unabhängigen Journalismus zu fördern. Für diese Leute ist Miro wichtig, weil wir freie Programme zur Verfügung stellen. Journalisten brauchen freie Infrastruktur, um ihre Arbeit besser zugänglich machen zu können. Mittlerweile unterstützt uns auch die Mozilla Stiftung.

Miro für USB-Sticks

Freitag, 11. Juli 2008

U3 logoMiro gibt es jetzt in einer U3-Version für USB-Sticks. Die Software kann so an jedem Rechner ohne Installation gestartet werden. Alle Einstellungen und Programm-Abonements werden auf dem Stick abgelegt, ebenso wie die fertig heruntergeladenen Videos.

Downloadseite

Tabs für Miro

Freitag, 30. Mai 2008

Miro Logo Wie Miro-Entwickler Ben in seinem Blog berichtet, wird Miro in Zukunft eine Reiterkarten-Funktionalität (Tab) bekommen. Firefox-Nutzern ist das Prinzip schon seit langem bekannt:

In einem Fester können verschiedene Unterfenster geöffnet werden, die über die registerkartenähnliche Bedienoberfläche verwaltet werden können. So wäre es beispielsweie möglich ein Video im Hintergrund weiterlaufen zu lassen, während man die Senderliste nach einer anderen Datei durchsucht.

Das Feature ist laut Ben zu 90% fertiggestellt. Nun will er es noch mit Drag and Drop-Funktionalität versehen. Ben hofft die Tabs bereits in wenigen Tagen fertig integriert zu haben. So bleibt nur abzuwaren, wann die nächte stabile Miro-Version erscheint, mit der das „Tabben“ möglich sein wird.